234: Dogma (1999)

Eine weitere Woche, ein weiterer Film und dieses Mal habt ihr entschieden und so wurde es mein erstes Mal Dogma. Was soll ich sagen? Ein weiblicher Gott, ein schwarzer 13. Apostel und jede Menge Religionskritik, die zum Teil auch noch witzig verpackt ist… Erstaunlich, dass der Film schon so alt ist, denn an Aktualität hat er definitiv nichts eingebüßt.

Er war unterhaltsam und die Zeit ist wie im Fluge vergangen. Der ein oder andere Lacher kam mir auch über die Lippen, auch wenn ich den dauergeilen Stoner nicht sonderlich mochte aber er sollte wohl auch kein Sympathieträger sein… Hoffe ich zumindest. Mir fällt nicht mal wirkliche Kritik ein. Gott muss „sterben“, um die Menschheit zu kennen, keine Geschichte, die mich wirklich vom Stuhl haut aber schön und unterhaltsam inszeniert.

Wird es deshalb aufgrund des Themas oder gar der hochkarätigen Besetzung einer meiner Lieblingsfilme? Ich denke nicht. Würde ich ihn nochmal gucken? Klar, war ja unterhaltsam. Aber irgendwie hinterlässt er keinen bleibenden Eindruck und das soll er wohl auch nicht.

Er hat mich wirklich gut unterhalten, man kann nebenbei gut stricken und die ein oder andere Stelle im Film löst auch schonmal die wirklich großen Gespräche über Religionen aus.

Falls ihr etwas zum Schmunzeln aber nichts völlig Hirnloses gucken wollte, seid ihr bei Dogma genau richtig. Die Figuren hätten teilweise für mich ruhig noch ein bisschen mehr Tiefe gebrauchen können aber bei der Hauptprotagonistin ist sehr, sehr viel richtig gemacht worden. Für mich absolut gelungen. Ich hätte mir ein bisschen mehr von Alan Rickman gewünscht aber sind wir mal ehrlich: jeder Film könnte mehr Alan Rickman vertragen.

Da ich mich gut unterhalten gefühlt habe und die Geschichte definitiv sehenswert ist, gibt es von mir 8/10 Punkte dieses Mal. Ein bisschen mehr Tiefe wäre schön gewesen aber in der kurzen Zeit und bei einem Film dessen Grundtenor eher komisch daherkommt, wohl wirklich etwas viel verlangt. Falls ihr ihn irgendwo rumfliegen habt, er lohnt sich und die katholische Kirche als Institution kann niemals genug kritisiert werden.

Wie der Bär den Film fand, lest ihr hier. Für ihn war es allerdings nicht das erste Mal.

Nächstes Mal geht es mit Rocky weiter und ich ahne irgendwie, dass es punktetechnisch nicht nach oben gehen wird. Ich mag es, wenn beim Sport Blut fließt aber der Boxsport war noch nie so meins. Ich bin gespannt und ich hoffe, ihr seid es auch.

Ein Kommentar zu „234: Dogma (1999)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s